5 Mythen über E-Zigaretten

6. Dezember 2019 E-Zigaretten

Das Aufkommen von E-Zigaretten auf dem Markt hat bei den Verbrauchern großes Interesse geweckt, vor allem aufgrund der zunehmenden Informationen über die vollständige Sicherheit bei der Verwendung dieser Produkte. In den letzten Jahren sind viele Mythen über elektronische Zigaretten entstanden. Welche dieser Informationen ist wahr?

Die Meinungen zu elektronischen Zigaretten haben zu heftigen Diskussionen geführt, die durch substantielle Argumente und Meinungen gestützt wurden, die durch keine spezifische Forschung gestützt wurden. Sind E-Zigaretten wirklich gesundheitlich unbedenklich und tragen sie nicht zur Entwicklung von Krankheiten bei?

1 MIT - elektronische Zigaretten zum Rauchen

E-Zigaretten sind Geräte, die nicht zum Rauchen, sondern zum Einatmen verwendet werden. Diese Vorrichtungen sind so konzipiert, dass kein Verbrennungsprozess stattfindet. Die E-Zigarette enthält keinen Tabak, der Tausende von Substanzen freisetzt, die für den menschlichen Körper schädlich sind. In elektronischen Zigaretten gibt es einen besonderen Ort, an dem eine Flüssigkeit, das so genannte Nikotinöl, eingefüllt wird. Die Flüssigkeit wird dann auf eine Temperatur erhitzt, die sie in flüchtige Substanzen, d.h. Dampf, umwandelt. Bei diesem Prozess entsteht kein Nikotinrauch oder Kohlenmonoxid.

2 MIT - elektronische Zigaretten sind genauso schädlich wie herkömmliche Zigaretten.

Untersuchungen eines der Wissenschaftler bestätigen die Annahme, dass E-Zigaretten mehrere tausend weniger Schadstoffe ausstoßen als klassische Zigaretten. Der bei der Tabakverbrennung entstehende Tabakrauch produziert etwa 4000 Schadstoffe, von denen bis zu 40 krebserregend sind. Das beim Einatmen entstehende Aerosol wiederum produziert nur 5 dieser Stoffe.

3 MIT - in Begleitung von Rauchern E-Zigaretten wird Passivrauchen genannt.

Menschen, die sich in Anwesenheit von E-Rauchern befinden, sind keine Passivraucher, da der beim Einatmen entstehende Dampf keinen Tabakrauch erzeugt. Außerdem produzieren E-Zigaretten keinen so genannten Seitenrauch, was für klassische Äquivalente charakteristisch ist und gleichzeitig ein schwerwiegendes Gift für Menschen ist, die passiv einatmen. Der schädliche Rauch kommt von der Spitze der Zigarette und enthält mehr Nikotin als derjenige, der durch das Mundstück in die Lungen des Rauchers gelangt.

4 MIT - elektronische Zigaretten sind teuer

Der größte Aufwand ist eigentlich der Kauf des Gerätes selbst. Normalerweise liegen die Kosten für ein solches Gadget zwischen mehreren Dutzend und mehreren hundert Zloty. Dies ist jedoch ein einmaliger Kauf, aber es ist notwendig, die Öle, so genannte Flüssigkeiten und Heizungen, ständig zu wechseln. Bei vollständiger Zählung übersteigt der für dieses Zubehör ausgegebene Betrag jedoch immer noch nicht den Betrag, der im Laufe des Monats für traditionelle Zigaretten ausgegeben wurde.

5 MIT - Elektronische Zigaretten sind gesund

E-Zigaretten gelten nicht als gesund, sie sind sicherlich eine bessere Alternative zu herkömmlichen Zigaretten, aber sie können toxische Substanzen wie freie Radikale und Benzol produzieren. Dennoch ist die Konzentration dieser Stoffe wesentlich geringer.

6. Dezember 2019 E-Zigaretten